Ja, guten Tag!

Guten Tag, lieber Leser, Oder sollte ich sogar sagen:

Sehr guten Tag lieber Leser? Besser wäre noch:

Sehr guten Tag lieber Leser und liebe Leserin. Man will ja niemanden diskriminieren, also:

Sehr guten Tag lieber Leser und liebe Leserin und liebe Switter.

Diese Aussage ist nicht zu jeder Tageszeit zu gebrauchen, wir verändern sie also erneut um sie zu Perfektionisieren:

Sehr guten Tag oder Nacht oder Mittag oder Morgen oder Abend lieber Leser und liebe Leserin und lieber Switter.

Aber woher weiß ich, daß nur einer/eine liesst?

Sehr guten Tag oder Nacht oder Mittag oder Morgen oder Abend lieber Leser oder liebe Leser und liebe Leserin oder liebe Leserinnen und lieber Switter oder liebe Switter.

Nun, vielleicht ist der Tag oder die Nacht oder der Mittag oder der Morgen oder der Abend gar nicht gut geschweige denn sehr gut!

Sehr guten oder sehr schlechten oder sehr neutralen oder guten oder schlechten oder neutralen Tag oder Nacht oder Mittag oder Morgen oder Abend lieber Leser oder liebe Leser und liebe Leserin oder liebe Leserinnen und lieber Switter oder liebe Switter.

Aber aber, wer sagt denn, daß keine gemischten Leser/Leserinnen/Switter vertreten sind? Es könnte doch ein Switter und eine Leserin vorkommen! Also:

Sehr guten oder sehr schlechten oder sehr neutralen oder guten oder schlechten oder neutralen Tag oder Nacht oder Mittag oder Morgen oder Abend lieber Leser oder liebe Leser und/oder liebe Leserin oder liebe Leserinnen und/oder lieber Switter oder liebe Switter.

Fragen sie sich auch schon, ob der Leser/Leserin/Switter überhaupt lieb sind?

Sehr guten oder sehr schlechten oder sehr neutralen oder guten oder schlechten oder neutralen Tag oder Nacht oder Mittag oder Morgen oder Abend lieber und/oder böser oder wedernoche Leser oder liebe und/oder böse oder wedernoche Leser und/oder liebe bzw. böse bzw. nichts von beidene Leserin oder liebe bzw. böse bzw. wedernoche Leserinnen und/oder lieber bzw. böser bzw neutraler Switter oder liebe bzw böse bzw neutrale Switter...

Nun jedoch, entwickelt sich stetig ein Problem, welches die Länge des Satzes angeht. Wir verkürzen:

(Sehr) guten/schlechten/neutralen Tag/Nacht/Mittag/Morgen/Abend liebe(r)/böse(r)/neutrale(r) Leser(in/innen)/Switter.

Jetzt sind wir ganz stolz und Perfektionieren das ganze noch einmal:

Guten Tag, liebe Leser.

Ja, so können wir es nehmen:

Guten Tag, liebe Leser, ich weiß nicht mehr, was ich schreiben wollte.

Jak T Rip


Jaja, es ist endlich soweit, ihr könnt endlich die zweite Ausgabe der Bioblech lesen. Es hat fast 4 Monate gedauert, bis wieder gut Texte da waren, trotzdem wird diese Ausgabe lange nicht so prall wie die Erste... Ich glaube es ist auch besser so, da viele Leser gesagt haben, dass in der ersten Ausgabe viel zu viele Texte waren und die meisten sowieso nur einen Teil gelesen haben. Diesmal gibt's also ungefähr 25 Texte, jedoch vielseitiger (Nicht gleich 16 Kochrezepte auf einmal)

Zur Bioblech: Alle texte sind diesmal auf der zweiten Seite und auf der ersten Seite gibt's einige Programme, die dem Bioblech-Schwachsinn die Krone aufsetzen dürften.

Unter anderem habe ich hier drei echt geniale Spiele von B-Soft rausgekramt die von mir das Prädikat "Sehr wertlos" bekommen, aber trotzdem unheimlichen Spass machen (Eben weil sie so bescheuert sind...)

So,das war's (Im Editorial sollte eh nicht mehr stehen, könnte ja den Eindruck erwecken, das das hier alles Ernst ist...Harharharharhar!)